Narreteien in Politik und Massenmedien

Furzi Flatulla stinkt zurück

Furzi FlatullaFurzi Flatulla, soeben in www.wer-kennt-wen.de als angeblicher "Fake" denunziert und gelöscht, wird sich als unser neuer Mitarbeiter für die vielen großen und kleinen Narreteien bis Borniertheiten aus Politik und Massenmedien interessieren. Sein Motto: Gegen die fortschreitende Verdummung und Verrohung unserer Selbstbediengesellschaft anstinken, in der dem Kapital unsere Steuergelder als Belohnung für sein Versagen in den Arsch geschoben werden. Wenn Sie interessante Hinweise haben, bitte mailen Sie sie an furzi@unernstkandl.de!


 

Frau Ministerin blickt voll durch

Meldung ARD-Text vom 23.02.2009 (wir danken Frau A. M. aus Aschaffenburg):

Aha, denkt man, wenn man das liest, es ist ja kein Wunder, dass eine umfassende Bildungskatastrophe in einem Land herrscht, in dem die zuständige Ministerin eine derart gestörte Realitätswahrnehmung hat. Was passiert denn, wenn wir die besten Wirtschaftspraktiker - die natürlich keine Ahnung von der Wissensvermittlung haben - den Betrieben entziehen? Wenn sie an den Schulen die minderbegabten Akademiker mit den schlechteren Abschlüssen (genannt "Lehrer") ersetzen? Tauschen die Lehrer dann die Plätze mit ihnen und vermitteln den Konzernchefs sogenannte "Bildung à la Lehrplan" oder was? Bricht da nicht nach dem Bildungssystem irgendwann auch noch das Wirtschaftssystem zusammen, Frau Ministerin? Hä?! Oder haben Sie das ganz anders gemeint - etwa so: Führen wir in den Schulen doch neue, realitätsnahe Leistungsfächer ein wie Steuerhinterziehung, Veruntreuung und "Mobbing und Proporz als Strategien der Parteikarriere" und AGs z. B. zum Thema "Wie ruiniere ich eine Bank?". So wird 'n Schuh draus.


Unter 2,0 nix los?

Meldung ARD-Text vom 23.02.2009 (wir danken Herrn P. M. aus Buxtehude):

"Baden-Württembergs CDU-Landesvorstand Volk regte einen Abi-Durchschnitt von mindestens 2,0 als Zugangsvoraussetzung für das LehramtsStudium an."

Was will die CDU erreichen? Gähnend leere Lehrerkollegien und Unterrichtsausfälle en masse? Und was machen die Leute, die ihr Staatsexamen schlechter abschließen (und das sind - von Parteibuchbeschützten und Sprösslingen [beziehungs]reicher Eltern abgesehen - die allermeisten Absolventen? Sollen die - wie bisher - Taxifahrer werden oder in die Politik gehen? Hoppla: Das wär's doch! Warum führen wir nicht einen Numerus Clausus (Herrn Volk war diese Bezeichnung wohl gerade nicht geläufig - sollte das ein Hinweis auf einen minderbegabten Abschluss sein?) für Politiker ein? Okay: Auch Leute ohne oder mit schlechterem Abitur sollten eine Chance haben, ein paar Jahre ihrer Lebenszeit in Parlamenten abzusitzen, und für eine Politikerkarriere reicht ja meist ein Quantum Bauernschläue ... Aber warum führen wir nicht eine Prüfung mit Deutsch- und Matheaufgaben und fundamentalem Bildungswissen für Vorständler, Präsident, Kanzler(in), Ministerpräsidenten usw. ein? Wer die 2,0 oder besser nicht packt, darf im Parlament weiter schlafen. Mein Gott, wie viele Stellen da frei würden. (Irgendwie scheint Herr Volk aber die Diktatur des Mittelmaßes nicht kapiert zu haben: "Und weil ich weiß, dass ich nichts kann, lass ich auch keinen Andern ran." Oder will er - gute baden-württembergische Parteitradition - seinen Minsiterpräsidenten abschießen?)


Preisträger Oettinger


Vorzugswürdig

Und hier gleich noch das neueste sprachliche Highlight von Ministerpräsident Oettinger (ARD-Tagesschau vom 16.02.2009): Im Zusammenhang der Hypo Real Estate sieht er "vorzugswürdigere Möglichkeiten" als die Enteignung. Kann es sein, dass er einfach nur "bessere" Möglichkeiten gemeint hat, ihm aber diese einfache Formulierung bei weitem nicht so nicht imposant vorkam wie seine blenderische Imponiervokabel bar jeder sprachlichen Vernunft?


Das BonMot zum Thema

Politiker sind Menschen, die mehr Macht als Verstand haben. Bei anständigen Menschen ist das genau umgekehrt.

Unernst Kandl


© Alle Texte (Zitate ausgenommen) dieser Seite bei Unernst Kandl/Dr. Johannes Kühnle 2009