Metrik

("Versfüße")

       
                     
       

Hier finden Sie die wichtigsten Metren (Versfüße) der deutschen Lyrik in ihren Grundformen (Bezeichnung, Definition, Beispiel). Dabei wählen wir folgende Abkürzungen: "x" steht für eine kurze bzw. unbetonte Silbe; "X" steht für eine lange bzw. betonte Silbe.

Bedeutung: Durchgängige Metren (zwischen denen auch regelmäßig abgewechselt werden kann) bewirken die lautliche Geschlossenheit des Gedichts. Sie verhindern, dass die Verse "holpern" und sind im Interesse der lautlichen Einheitlichkeit insbesondere dann unverzichtbar, wenn es sich um ein gereimtes Gedicht handelt.

       
                     
       
Jambus

Bezeichnung von griech. iambos = schleudern(?)

Erläuterung: einer kurzen bzw. unbetonten folgt eine lange bzw. betonte Silbe (Gegenstück zum Trochäus)

Struktur: x X

Beispiel: "herbei"

       
       

       
       
Trochäus


Bezeichnung von griech. trochaios = laufend

Erläuterung: einer langen bzw. betonten folgt eine kurze bzw. unbetonte Silbe (Gegenstück zum Jambus)

Struktur: X x

Beispiel: "einzig"

       
       

       
       
Anapäst

Bezeichnung von griech. anapaistos = aufgestoßen

Erläuterung: dreiteiliger, antiker Versfuß von vier Moren Länge, bei dem zwei kurzen eine lange bzw. zwei unbetonten eine betonte Silbe folgt (Gegenstück zum Daktylus)

Struktur: x x X

Beispiel: "Wie mein Glück, ist mein Lied" (Hölderlin)

       
       

       
       
Daktylus

Bezeichnung von griech. daktylos = Finger

Erläuterung: dreiteiliger antiker Versfuß von 4 Moren Länge, bei dem auf eine lange bzw. betonte zwei kurze bzw. unbetonte Silben folgen (Gegenstück zum Anapäst)

Struktur: X x x

Beispiel: "Wasserfall"

       
       

       
       
[More]: Maßeinheit für die phonetische (klangliche) Länge einer Silbe. Eine kurze Silbe hat die Länge 1, eine lange Silbe die Länge 2. In der Gesamtstruktur des Gedichts sind auch die Pausen zu berücksichtigen.
       
       

       
                     
       


REIMORDNUNGEN

(im Vierzeiler)


Kreuzreim oder alternierender Reim: a-b-a-b


Paarreim: a-a-b-b


umarmender Reim: a-b-b-a


Langzeilenpaar mit Waisenversen: x-a-y-a